Amendola: ,,Es ist Zeit für Europa. Ja zu Verhandlungen, aber unnachgiebig gegenüber Putins Nationalismus’’

4 März 2022

,,Wir müssen den Mut zum Dialog haben und alles tun, um die Verhandlungen wieder aufzunehmen, um die ukrainischen Zivilisten und ihre Freiheit zu retten. Der vorübergehende Waffenstillstand für humanitäre Korridore ist, wenn er umgesetzt wird, ein erster Schritt, aber er ist nicht genug. Der russische nationalistische Ehrgeiz, vergangene Rechnungen zu begleichen, ist ein gefährlicher Sprung ins Ungewisse”. Vincenzo Amendola, Unterstaatssekretär für europäische Angelegenheiten, erklärte gegenüber dem Corriere della Sera.

,,Putin will ein globaler Akteur sein, der seine Größe mit Waffen und Vorwänden demonstriert. Aber Russland ist nicht Putin. Russland hat seinen Kopf, seine Geschichte und seine wirtschaftliche Zukunft in Europa. Wir können nicht akzeptieren, als Belagerte zu leben, als Opfer von Putins kurzsichtigem und bösartigem Revanchismus.

Die Krise in der Ukraine ist eine entscheidende Bewährungsprobe. Dem Annexionsversuch muss mit harten Sanktionen und dem Pragmatismus derer begegnet werden, die immer bereit sind zu verhandeln, um das Massaker an der Zivilbevölkerung zu beenden. Jetzt ist die Zeit für Europa gekommen. Als Europa sind wir uns einig, diesen Versuch, die Ukraine an Russland anzugliedern, zu stoppen. Das militärische Abenteuer von Präsident Putin ist abscheulich, und mit den Sanktionen und der Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte hat Europa große Einigkeit gezeigt.

Der Preis für diesen Krieg wird alle treffen, nicht nur Italien. Ein europäischer Energieplan für den Kauf und die Speicherung von Energie ist dringend erforderlich, und die wirtschaftspolitische Steuerung der EU-27 muss überprüft werden. Die Europäische Union muss der Geschichte, die wir erleben, gerecht werden. Wir haben die einmalige Chance, eine geschlossene Institution zu werden, die mit allen Notfällen (Energie, Industrie, Verteidigung) umzugehen weiß, und endlich die Flüchtlingsfrage solidarisch zu bewältigen”.

Ucraina
Nach oben