Presseschau

von 1 bis 3 - Gesamtsumme: 3

presseschau 31 März 2022

Unterstaatssekretär Amendola sagt es sei jetzt an der Zeit, die EU-Einwanderungspolitik zu ändern und ein gemeinsames Verteidigungsprojekt zu verfolgen

,,Zum ersten Mal sind wir mit einem massiven internen Migrationsstrom zwischen europäischen Ländern konfrontiert, und wir haben endlich den Mut gefunden, die Richtlinie über den vorübergehenden Schutz zu entstauben’’, erklärte Unterstaatssekretär Amendola in einem Interview mit der italienischen Zeitung Avvenire. ,,Nach jahrzehntelangen Verzögerungen haben wir auf der letzten Tagung des Europäischen Rates ein gemeinsames außen- und verteidigungspolitisches Projekt entworfen. Es handelt sich um einen Perspektivwechsel, der mit gemeinsamen Investitionen und dem Engagement für friedenserhaltende Missionen außerhalb der EU-Grenzen verbunden ist, an denen sich Italien unbedingt beteiligen muss.’’

Ukraine

presseschau 20 März 2022

Unterstaatssekretär Amendola: ,,Minister Guerini anzugreifen bedeutet, die italienische Diplomatie anzugreifen. Es ist Zeit für eine gemeinsame Außenpolitik in Europa’’

,,Die russische Erklärung ist eine Erklärung der Ohnmacht. Minister Guerini anzugreifen, zeugt nicht von Stärke, sondern von Schwäche’’, erklärte Unterstaatssekretär Amendola in einem Interview mit La Stampa. Amendola erwartet, dass der Europäische Rat in der kommenden Woche ,,Europa dazu bringen wird, in den Bereichen Energie, Außenpolitik und Sicherheit aufzuholen. Wenn wir eine Rolle spielen wollen, bleibt uns nichts anderes übrig, als die Integration stärker voranzutreiben.’’

Ukraine

4 März 2022

Amendola: ,,Es ist Zeit für Europa. Ja zu Verhandlungen, aber unnachgiebig gegenüber Putins Nationalismus’’

,,Wir müssen den Mut zum Dialog haben und alles tun, um die Verhandlungen wieder aufzunehmen, um die ukrainischen Zivilisten und ihre Freiheit zu retten. Der vorübergehende Waffenstillstand für humanitäre Korridore ist, wenn er umgesetzt wird, ein erster Schritt, aber er ist nicht genug. Der russische nationalistische Ehrgeiz, vergangene Rechnungen zu begleichen, ist ein gefährlicher Sprung ins Ungewisse” Das sagte Vincenzo Amendola, Unterstaatssekretär für europäische Angelegenheiten, dem Corriere della Sera.

Ucraina

Nach oben