Unterstaatssekretär Amendola in Wien: Italien und Österreich gemeinsam für die europäische Einigung

16 Mai 2022

Erster Tag der institutionellen Treffen in Wien für den Unterstaatssekretär für europäische Angelegenheiten, Vincenzo Amendola. ,,Italien und Österreich verstärken die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene bei wichtigen Themen wie der Ukraine, den Sanktionen gegen Russland und einer gemeinsamen Energieunion. Nur gemeinsam kann die EU diese schreckliche Tortur überwinden’’, sagte der Staatssekretär am Ende des Besuchs, der vom italienischen Botschafter in Wien Stefano Beltrame begleitet wurde.

Am Vormittag fand ein bilaterales Treffen mit EU-Bundesministerin Karoline Edtstadler (Bild) statt. Anlass war der bevorstehende Europäische Rat im Mai, bei dem die wichtigsten aktuellen Herausforderungen auf dem Tisch liegen werden: Sicherheit, Energie und die europäische Antwort auf die durch den bewaffneten Konflikt ausgelöste Krise. Auch die europäische Migrationspolitik, die EU-Erweiterung und die Achtung der Rechtsstaatlichkeit standen im Mittelpunkt der Gespräche.

Anschließend ging es weiter zum österreichischen Parlament, wo Amendola von Pamela Rendi-Wagner, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Österreichs und des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, empfangen wurde, mit der er auch über die humanitäre Aufnahme sprach.

Am Nachmittag hatte der Staatssekretär ein weiteres bilaterales Treffen mit Leonore Gewessler, Ministerin für Klima und Energie, um die Auswirkungen des Krieges auf die grüne und digitale Transformation sowie die Frage des Transits entlang der Brennerstraße zu diskutieren.

Am Abend reiste Amendola nach Bratislava zur zweiten Runde der institutionellen Ernennungen, die morgen stattfinden wird. Während seines Besuchs traf der Staatssekretär auch eine Delegation italienischer Unternehmer in Österreich.

Nach oben