Biografie

Luciano Barra Caracciolo ist Staatssekretär für europäische Angelegenheiten der Regierung, die seit dem 12. Juni 2018 dem Ministerpräsidenten Giuseppe Conte untersteht. 

Geboren am 01. September 1959 in Rom. 

Höherer Schulabschluss im Jahr 1977 am wissenschaftlichen Gymnasium mit der Note 60/60. 

Hochschulabschluss in Jura mit der Note 110/100 cum laude an der Universität La Sapienza im Jahr 1982, Abschlussarbeit unter Professor Mario Nigro zum Thema Verwaltungsrecht.

Militärdienst als Reserveoffizier der Guardia di finanza von 1982 - 1983. 

Berufliche Laufbahn und öffentliche Ämter 

Seit Dezember 2010 übt er die Funktionen des Präsidenten einer Abteilung des Staatsrates aus. 

1993 Gewinner der Ausschreibung eines Platzes im Staatsrat (mit rechtlicher Gültigkeit ab 31. Dezember 1991). 

1989 Gewinner der Ausschreibung eines Platzes als Referendar des Verwaltungsgerichts der Region durch Platz 1 in der Gesamtwertung. 

Gewinner der Ausschreibung eines Platzes als Justizauditor, ausgeschrieben durch Ministerialerlass D.M. vom 2. Februar 1983, aufgenommen in die ordentliche Gerichtsbarkeit in Mai 1985.

1985 Gewinner der Ausschreibung eines Platzes als Funktionär VIII° Stufe in leitender Funktion beim Transportministerium.

Nach Bestehen der Prüfung zum Rechtsanwalt im Jahr 1984 Erhalt der Zulassung zur Ausübung des Berufs (am Oberlandesgericht Rom). 

Zweimal gewähltes Mitglied des Präsidialrats der Verwaltungsjustiz, als Richter am regionalen Verwaltungsgericht (1992 - 1993) und als Richter des Staatsrats (2009 - 2014). 

Auslandserfahrungen 

Gewinner eines Stipendiums des Nationalen Forschungsrats zur Durchführung von Studien im Bereich des vergleichenden Verwaltungsrechts an der Universität Illinois at Urbana Champaign (Dezember 1984). 

Visiting Scholar an der Universität Kalifornien in Los Angeles (UCLA), wo er 1996 vertiefende Studien zum US-Verwaltungsrecht durchführt, unter besonderer Berücksichtigung der Struktur und der Funktionen der neutralen Verwaltung und der unabhängigen Behörden. 

Ernennung zum Vertreter des Präsidialrats der Verwaltungsjustiz im europäischen Netz der selbst Verwaltungsorgane des Justizwesens und Teilnahme an mehreren Plenarsitzungen dieses Organs. 

Ämter bei Regierung und Verwaltungsbehörden 

Rechtsberater in der Abteilung für legislative Angelegenheiten im öffentlichen Dienst, erst 1994 und dann 1995. 

Kabinettschef des Ministers für die Italiener in aller Welt zwischen 1994 und 1995. 

Mitglied der Kommission für die Ausarbeitung eines Gesetzes zur Umstrukturierung der unabhängigen Behörden, ernannt vom Minister für den öffentlichen Dienst im Jahr 1997.

Experte bei der Kerneinheit für die Vereinfachung administrativer und normativer Vorgänge beim Ministerratspräsidium, in Funktion außerhalb des Stellenplans von Ende 1999 bis März 2001. 

Stellvertretender Generalsekretär des Ministerratspräsidiums von Mai 2001 bis März 2005. 

Mitglied der Kerneinheit für die Evaluierung und Überprüfung der öffentlichen Investitionen (und der Gesetzesfolgenabschätzung - AIR) beim Ministerratspräsidium von 2010 bis 2014. 

Veröffentlichte Bücher und wichtige wissenschaftliche Veröffentlichungen 

Monographien als Einzelautor 

  • "Funzione amministrativa e amministrazione neutrale nell'ordinamento USA – profili comparativi" (1997) 
  • "Euro e/o democrazia costituzionale" (2013) 
  • "La Costituzione nella palude- Indagine su Trattati al di sotto di ogni sospetto" 

Monographien als Co-Autor 

  • "I controlli amministrativi esterni e le Autorità indipendenti" (1997) 
  • "Nuova giurisdizione del giudice amministrativo" (1999) 
  • "Il procedimento davanti alle Autorità indipendenti" (1999) 
  • "Evoluzione del ruolo di coordinamento della Presidenza del Consiglio dei ministri" (Beitrag im Rahmen der vom Verband für parlamentarische Studien und Forschungen veröffentlichten Monographie) (2003) 
  • "Autorità amministrative indipendenti e sistema giuridico-istituzionale" 

Die wichtigsten Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften 

In der Zeitschrift Giustamm 

  • Il punto di «non ritorno» nella tutela della Costituzione nella riflessione di Vincenzo Caianiello. Euro, potere costituente e democrazia. 
  • I tagli ai costi della politica. Un approccio radicale di revisione costituzionale 
  • L'azione risarcitoria autonoma: una costruzione senza riscontro positivo ed il wishful thinking delle Sezioni Unite 
  • L'Europa alla prova dell'euro: bilancio pubblico, deficit e dinamiche del Pil 
  • Società a partecipazione pubblica e correlazioni con le dinamiche del bilancio pubblico 
  • Area euro, mercantilismo e violazioni del Trattato 
  • L'AIR dalle sue origini all'introduzione nell'ordinamento italiano 
  • Ragionevolezza, attendibilità e sindacato costituzionale sulla normativa in materia economica 
  • Crisi del debito sovrano, esiti recessivi e vie d'uscita 
  • Imposta patrimoniale redistributiva della fiscalità "di sistema". Interventi di sviluppo complementari agli effetti antievasione della nuova imposizioneRiflessioni sulla «Unione bancaria» tra principi costituzionali inviolabili e ordoliberismo finanziario

Auf der Webseite der Studienabteilung des Staatsrates

  • Profili di illegittimità costituzionale della c.d. "unione bancaria" e del "bail-in" nel quadro della moneta unica (2016) 
  • Il problema del saldo target-2: come adempiere in corretto intendimento dell'operazione di conversione (2017) 

Auf Asimmetrie.org 

  • UK, Italia e la sovranità: la sua ragion d'essere e le gerarchie internazionali (2016) 
  • Golden rule e asimmetria nell'applicazione delle regole europee (2014) 

 

Nach oben